UNIGATE CX Um inkompatible Netzwerke miteinander zu verbinden

  • Installationsfreundlich
  • Normkonform
  • Zertifiziert
  • Betriebsfertig
  • Konfigurierbar
  • Programmierbar
  • Designed & gefertigt in Deutschland

Flexibilität durch Modularität

In der Automatisierungstechnik haben sich weltweit viele unterschiedliche Feldbusse und Industrial-Ethernet-Standards etabliert. Immer wieder stellt sich die Aufgabe, zueinander nicht kompatible Netzwerke miteinander zu verbinden.

Die Hutschienenmodule der UNIGATE CX-Serie wurden genau für diese Aufgabenstellung entwickelt. Die Baugruppen kombinieren verschiendene Feldbus- und Industrial-Ethernet-Schnittstellen in einem Gerät.

Intern wird das Produkt durch die Verwendung von zwei UNIGATE CL-Modulen realisiert. Mit Hilfe dieses modularen Aufbaus können bis 120 Feldbus- und Ethernet-Varianten geliefert werden.
Durch die stetige Entwicklung neuer CL-Module z.B. im Industrial-Ethernet-Bereich, wächst die Anzahl verfügbarer Varianten zunehmend.

Mit Deutschmann UNIGATE CX-Modulen bringen Sie vorhandene Komponenten in moderne Netzwerke. Als Gerätehersteller ersparen Sie sich die eigene Entwicklung der entsprechenden Feldbus bzw. Ethernet basierenden Schnittstellen. Die Durchgängigkeit der CX-Serie erlaubt einmal erstelle Konfigurationen und Scripte zeitsparend auch auf anderen Feldbus und Ethernet basierenden Varianten der CX-Serie einzusetzen.

UNIGATE CX - Übersicht

  • Erhältlich für die gängisten Feldbus und Industrial Ethernet Varianten
  • Die Feldbus- bzw. Ethernetseite entspricht den Normen bzw. den marktüblichen Ausführungen
  • Auslieferungszustand mit transparentem Datenaustausch
  • Brand Labeling
  • Anpassung der Endgerätefirmware entfällt
  • Modernes Hutschienenmodul
  • Gleiche Abmessungen in allen Busausführungen
  • Weiter Spannungsbereich von 10 bis 33 VDC
  • Integrierte Potentialtrennung auf der Busseite
  • Konfiguration des Moduls über das Konfigurationstool WINGATE (Ausnahme LONWorks Varianten)
  • Vorkonfiguration nach Kundenwunsch
  • Freie Programmierung über den Protocol Developer (Deutschmann Scriptsprache) für komplexere Applikationen
  • Nachbildung propritärer Protokolle
  • Zusätzliche Debug-Schnittstelle on Board

Datenblatt

CANopen

  • Komplette CANopen-Slave-Schnittstelle
  • CANopen Master-Funktionalität (über Script)
  • CAN Layer 2 (11bit und 29bit Identifier) (über Script)
  • 10 kbit/s bis 1Mbit/s (125 kbit/s bis 1 Mbit/s einstellbar)
  • Unterstützt CANopen Version 4.02
  • Potentialgetrennte CANopen-Schnittstelle mit 9-pol. D-Sub-Anschluss
  • Generische EDS Datei (bei Konfiguration)
  • Bis zu 32 TPDO und 32 RPDO 
  • Bis zu 255 Byte Eingangs- und 255 Byte Ausgangsdaten

DeviceNet

  • Komplette DeviceNet-Slave-Schnittstelle
  • 125, 250 und 500 kbit/s einstellbar
  • DeviceNet Funktionen: I/O Slave Messaging, Polling
  • Potentialgetrennte DeviceNet-Schnittstelle mit 5-pol. Klemmanschluss
  • Generische EDS Datei (bei Konfiguration)
  • Bis zu 255 Bytes Eingangs- und 255 Bytes Ausgangsdaten

Technische Daten

Abmessungen
(BxTxH in mm)

46 x 117 x 100 (inkl. Schraub-Steckverbinder)
46 x 117 x 106 (ohne Schraub-Steckverbinder)

Gewicht

240 g

Befestigung Hutschiene (EN 50022)
Spannungsversorgung 10 bis 33 Volt DC
Verpolungsschutz, Kurzschlussschutz und Überlastschutz integriert
Stromaufnahme (bei +24V/DC) typ. 76mA, max. 93mA
Betriebstemperatur -40°C (nicht kondensierend) bis +85°C
Lager-/Transporttemperatur -40°C ... +85°C
Feldbus Funktionen Alle vorgeschriebenen CANopen Slave Funktionen
Alle vorgeschriebenen DeviceNet Slave Funktionen
Technologie ASIC
Zertifizierungen CE